Author: corinne-smiling@hotmail.com

nachhaltigkeit

Die Farbe «grün» und das Wort «Nachhaltigkeit» ist schon zu einem Etikett der Trendsetter geworden.Willst du hipp und fortschrittlich sein, dann verwende eines oder besser noch beide dieser genannten Aspekte. Doch manch einer wird schon bei einem Hauch von grüner Farbe oder dem N-Wort einen roten Kopf mit aggressiven Zuständen bekommen. In Tat und Wahrheit, scheint das Thema also einen sehr zwiespältigen Weg eingeschlagen zu haben.Es ist zu beobachten, dass die Thematik nur sehr omnipräsent in den Köpfen vieler herumschwirrt.Ein wahres Informationsdilemma ist entstanden und die Bedürftigkeit, endlich ein wenig Klarheit in dieses Kuddelmuddel voller Fragen zu bekommen scheint mir, mehr als dringlich geworden zu sein. Da die Begrifflichkeit weit aus komplexer und allumfassender ist, möchte ich dich in das Sammelsurium der Grundbegrifflichkeit entführen. Um also fassen zu können was es mit dem N-Wort auf sich hat, drängt es sich auf, bei den Wurzeln des Geschehens anzufangen. Die Nachhaltigkeit hat Ihren Uhrsprung in der Forstwirtschaft. Deren Prinzip besagte, dass nicht mehr Holz gefällt werden darf als auch nachwachsen kann. Durch die Moderne wurde dieses Prinzip …

die andere seite der medaille

Man sagt, in der 2. Lebenshälfte prägen sich andere Eigenschaften aus, andere Wesenszüge kommen zum Vorschein. Man lernt die andere Seite der Medaille, das Pendant im Ying-Yang, die bisher weniger bestrahlte Seite von sich selbst kennen. Eine spannende Entdeckungsreise! Gerne möchte ich davon erzählen. Dabei geht es mir nicht um Dozieren, Werten, richtig oder falsch, um eine Aufforderung oder gar einen eigenen Missionsauftrag – dies kenne ich bereits zur Genüge……. Ich möchte nur meine Beobachtungen teilen, in der Hoffnung, dadurch noch mehr zu entdecken und beschenkt zu werden. Für mich ist es spannend wahrzunehmen, wie sich Wichtigkeiten, Selbstbilder und eigene Werte wandeln, zum Teil umkehren, zum Teil ganz fein und subtil modifizieren. Ich liebe es, Dinge in Bewegung zu bringen, mitzuwirken, anzupacken, zu organisieren, gestalten, zu beeinflussen, zu helfen, zu retten, zu lehren. Ich weiss: das braucht Einsatz, eine gute Strategie, eine Planung. Gibt es ein Problem – kein Problem, ich werde alles daran setzen es zu lösen, ich werde etwas tun, mich oder die Umstände verändern………..auf jeden Fall reagieren oder agieren. In meinem Garten …

.

OHNE ANFANG UND ENDE. Völlig unbeschreiblich und gänzlich unfassbar scheint es uns zu sein, das «Nichts». Die meisten von uns wissen aber genau, hinter welcher Ecke und unter welchem Tisch es lauert. Manche sehen so aus als würden sie ihm nicht auf der Strasse begegnen wollen. Es sind oft diejenigen von uns, die sich ganz viele Dinge vor die Nase stellen und als fleissige Bienchen umherschwirren. Ein Phänomen, dass unglaublich ansteckend und weit verbreitet ist. Sicherlich sind wir beide von diesem Phänomen verschont, doch bestimmt kennen wir Mitmenschen, die sich haben anstecken lassen, überzeugt davon, das «Nichts» sei kein Ort zum Verweilen. Die aktuelle Situation zeigt dies deutlich. Plötzlich ist alles anders, wir fühlen uns am Abgrund, stehen vor dem «Nichts», können ihm kaum entrinnen. Aber was macht dieses «Nichts» so gefährlich? Vielleicht ist es das Namenlose, Unfassbare, vor dem wir uns fürchten, die Leere, das Ungewisse. Vielleicht aber sind wir uns einfach nicht gewohnt uns in ungesichertes Terrain zu begeben. Sich dem «Nichts» zu stellen heisst, Sicherheiten loszulassen. Es heisst, sich der Leere zu …

0815

Wie ergeht es dir so mit der aktuellen “Wetterlage” ? Nunja, manch einer hat diese Dinge sich vielleicht schon als Utopie vorgestellt. Ist nun die Utopie Wirklichkeit geworden? Wer weiss das denn schon? Denn wir alle gehen anders mit der Verschiedenartigkeit dieser “Wetterlagen” um. Vielleicht zeigt es auch, dass Unsereins weit mehr oder weniger wichtig erscheint als er eigentlich ist und wir zur leidigen oder zur glücklichen Tatsache überschreiten dürfen. Und diese lautet: Vergänglichkeit. Vergänglichkeit, sie wird zu unserem neuen Freund und Helfer. –Freunde dich früh genug mit ihr an! Und das soll keine Drohung sein. Es ist lediglich unsere Empfehlung an dich. Doch was macht sie aus, diese Vergänglichkeit. Mehr noch, wie können wir lernen, mit ihr umzugehen? Wie kann sie zu einem unserer grössten Wachstumspotentiale werden? Wie kann sie schliesslich einer unserer Freunde sein, der uns als stetiger Begleiter mehr “Energiebooster” als Energieräuber ist. Ein Booster der uns auf eine neue Ebene bringt, einen neuen Blickwinkel zeigt und vielleicht Altbekanntes, Verstaubes in ein neues Licht bringt. Dieser neue Blickwinkel, Lichtbringer erschliesst sich uns, …